Was ist Mediation?

Mediation ist eine Methode zur Konfliktlösung.

Die Methode wird als Alternative zu juristischen Scherereien, Schiedsgerichtsentscheidungen oder Gerichtsbeschlüssen eingesetzt. Ein Unternehmen oder die Parteien in einer Bausache sparen auf diese Weise Kosten für externe Berater und Schiedsgerichte/Gerichtsverfahren. Und in den meisten Fällen führt dies dazu, dass wertvolle Kooperationsverhältnisse zum beiderseitigen Nutzen fortgeführt werden können.

Die Methode lässt sich auch beim Abschluss von Verträgen oder Leistungsbeschreibungen verwenden (Bau- und IT-Verträge).

Das Ziel der Mediation ist die Lösung von Streitfällen und Konflikten auf kostengünstigste Weise!

Die in Dänemark offiziell anerkannte Definition für Mediation lautet:

„... eine vertrauliche Methode zur Konfliktlösung, bei der ein oder mehrere unparteiische Dritte den Parteien helfen, durch einen strukturierten Prozess selbst eine zufriedenstellende Lösung zu finden und auszuhandeln. Der Schlichter setzt den Rahmen und leitet die Schlichtung, trifft aber zur Sache keine Entscheidung.“

Eine Mediation wird in die Wege geleitet, indem sich eine oder mehrere Parteien in einem Konflikt an einen professionellen Mediator wenden. Danach nimmt der Mediator Kontakt zu den Beteiligten auf und vereinbart ein Treffen. Es ist der Mediator, der die physischen und technischen Rahmen für die Besprechung setzt und die Parteien durch das Gespräch führt. Eine Mediation dauert in der Regel einen Tag. Sie wird mit einer bindenden Vereinbarung zwischen den Parteien abgeschlossen. Die Parteien bezahlen das Honorar des Mediators in gleichen Anteilen. Wenn eine Partei eine Rechtsschutzversicherung hat, muss die Versicherungsgesellschaft akzeptieren, dass die Versicherung die Mediation abdeckt. Vertreter der Parteien (Rechtsanwälte, Steuerberater/Prüfer, Bausachverständige oder andere) sind oft eine gute Unterstützung im Verlauf der Mediation. Ihr Mitwirken bedeutet, dass die Parteien während des ganzen Gesprächs im Bedarfsfall Rat erhalten können.